FARBE + FORM

Farbe

FARBE

Jahreszeiten haben ihre Farben, die Gefühle, die Geldinstitute, die Spielkarten, die Menschen. Satte Farben, weiche Töne, frische, echte, bunte Welt.

Wer Farbe bekennt, geht ein Risiko ein.
Auch hier kann es sich bei richtiger Dosierung lohnen. Die Abstimmung von Eindrücken, die Sprache der Farben birgt viele Möglichkeiten der Kommunikation.

Verstärkt, emotionalisiert, differenziert.

Farbkonzepte dramatisieren Präsentationen. Die Welt hinter den Grau-, Schwarz- und Weißtönen ist spannend, werbewirksam, erfrischend, schön.

FORM

Die gute Form ist Ausdruck einer Haltung.
Formale Ordnung bereichert unseren Alltag, unser Geschäfts-und Privatleben.

Gute Form und ausgereifte Gestaltung sind in der Welt der Autos und Wohnaccessoires bedeutende Faktoren der Selbstdarstellung.

Auch der kleinste Messestand hat eine Alternative zur Standardausführung, jede Bürowelt einen Anspruch auf formales Gelingen, jeder Wohn- und Verkaufsraum eine

Sehnsucht nach Vollständigkeit.

Form

STRUKTUR + RELATION

Struktur

STRUKTUR

Ein schneller Blick misst Ähnlichkeit.
Eigenheit und Einzigartigkeit der belebten und unbelebten Natur fragen aber nach Erkenntnis und Erfahrung von Struktur.

Ganz genau hinzuschauen und das Besondere eines Objektes zu erkunden,

erfordert die Bereitschaft, die Welt im Vergrößerungsglas zu sehen, und verlangt die Fähigkeit, das Einzelne für sich zu betrachten.

RELATION

Immer das Detail.
Immer die Zusammenhänge.

Für sich stehen zu können und trotzdem einen Bezug zu haben zum Umfeld:

Das ist eine besondere Präsentationsaufgabe.
Was spicht für sich, und wie kommunizieren die Dinge mit- und übereinander?

Herausstellen und betonen, verbergen und verzaubern, durchdringen und in Beziehung setzen.
Das sind gestalterische Momente, mit denen Produkte in einen Kontext eingebettet werden, der Menschen anspricht.

Relation

OBJEKT + INSTALLATION

Objekt

OBJEKT

Unsere Welt kann bereichert werden, um Bilder, die Geschichten erzählen, um Ensembles, die Ausstrahlung haben, um

Gestaltungen, die dem Objekt und seinen Aufgaben entsprechen.

Natur und angewandte Kunst, floraler und kunsthandwerklicher Ausdruck bieten eine Fülle von ästhetischen und gestalterischen Möglichkeiten, die über das rein Dekorative hinausreichen.

INSTALLATION

Mithilfe von thematischen Eingrenzungen und mit Anforderungen an die Zielsetzung einer Präsentation können Objekte und Installationen erstellt werden, die

Botschaften wirkungsvoll und ansprechend transportieren.

Installation

KONZEPT + AUSFÜHRUNG

Konzept

KONZEPT

Die Konzeption ist die Gestalt der Idee.
Sie beginnt als gedanklicher Ansatz, zieht sich über die sprachliche und bildunterstützte Vermittlung hin zu den Details der Licht- und Präsentationstechnik oder der Farb- und Formberatung.

Sie führt aber auch zur Seminararbeit, zum Kostenmanagement und zur konkreten Umsetzung vor Ort.

AUSFÜHRUNG

Das Aufgabenspektrum muss nicht die Gesamtheit von Konzeption und Ausführung umfassen, sondern kann auch kreative Begleitung, formale Korrektur oder ausschließlich Schulung und Organisation beinhalten.

Gestalten ist Wille zur Form, Wille zur Schönheit, Wille zur Wirkung.

Ausführung

AUSSTELLUNGEN

ISOLDE BAZLEN

Isolde Bazlen


Ausstellungsgestaltung - Messepräsentationen - Seminartätigkeit

REFERENZEN

  • Danner-Stiftung, München
  • Handwerkskammer, München
  • Internationale Handwerksmesse, München
  • BKV, Galerie für angewandte Kunst, München
  • schafhof -europäisches künstlerhaus oberbayern
  • Gräfe und Unzer Verlag München
  • GEDOK München
  • Isabella Hund, Schmuck, München
  • Japan Flower Design College, Tokyo
  • Art Aurea Magazin

ISOLDE BAZLEN